Der Wald ist in Europa überwiegend keine Wildnis mehr. Er ist eine Kulturlandschaft geworden.

In meinen Zeichnungen poträtiere ich ihn und zeige seine verschiedenen Erscheinungsformen.

 

WALD – Zeichnungen einer Landschaft

 

Ich wuchs auf einem Bauernhof im Sauerland auf. Der Wald war für mich immer ein

Rückzugsort. Gleichzeitig kannte ich ihn auch als Arbeitsplatz durch den elterlichen

Betrieb. Während eines Stipendiums 2016 im schwedischen Växjö begann ich Wälder

zu zeichnen, dabei wurde mir klar wie sehr der Mensch den Wald prägt.

Der Wald ist mit alten Mythen aufgeladen und gleichzeitig Ort ökonomischer Interessen.

Die Zeichnung bemüht sich um eine Übersetzung und Vereinfachung. Unspektakuläre

Blicke in diese Kulturlandschaft werden in Tuschezeichnungen hervorgehoben.

Sie weisen den Wald oft als Wirtschaftswald aus, der uns in seiner Vielfalt aber weiter-

hin als pure Natur erscheinen kann. Im Zeichenprozess werden diese verschiedenen

Perspektiven auf den Wald und damit auch die Vielfalt und Gleichzeitigkeit von Freiraum

und Wirtschaftsraum symbolisiert.

 

Ausstellungen:

 

2017 Juli Kulturbäckerei Lüneburg

2018 Mai/Juni Galerie Bouquet Hamburg

30. August bis 02. September auf dem Nørden Festival in Schleswig

September/Oktober Elin Wägner Stipendium in Berg/Småland

       http://www.elinwagner.se/senaste-nytt/#jp-carousel-1590

30. November bis 09.Dezember »schwedische Wälder« auf der Gemeinschaftsausstellung

»en rejse mod norden« im slesvig roklub in Schleswig

 

Stahlfeder mit Tusche auf Papier 58 x 42 cm (Auswahl). Bisher sind 17 Bilder entstanden.

Von links nach rechts: Bayerischer Wald, Småland, Sauerland, Småland, Wohldorfer Wald(Hamburg), Bayerischer Wald

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Ausstellung in der

Kulturbäckerei Lüneburg

erschien der Katalog

»Wald – Zeichnungen einer Landschaft«

 

 

 

Katalogtext von Kerstin Signe Danielsson:

 

Der Wald rauscht

 

Hast Du jemals die Wälder rauschen gehört? Wie Wellen am Strand: Berauschend, fesselnd, kraftvoll. Dort findet ein eigenes Leben statt, der geordneten Welt der Menschen wesensfremd. Es sind die Tiere, die dort ihr Zuhause haben, Tiere, die nicht domestiziert worden sind, sondern ihrem eigenen Treiben nachgehen. Manchmal bekommt man sie flüchtig zu sehen oder erahnt durch eine plötzliche Bewegung oder ein unerwartetes Geräusch ihre Existenz. Ihr geheimnisvolles Dasein übt eine Anziehungskraft und Faszination aus; stößt man auf einem Spaziergang durch den Wald unvermittelt auf einen Fuchs oder einen Elch, erzählt man noch lange davon. Aber es sind nicht nur die Tiere, die ihre Geheimnisse haben. Mit Moos überwachsene Steine und verrottete Baumstümpfe können Mystik erzeugen und regen die Fantasie an. So sind Wälder auch seit Jahrhunderten das Zuhause von Trollen und Hexen, Riesen und Elfen. Hinter den Rücken der Menschen führen sie ihr Dasein, uralt und fantastisch. Wenn sich Nebel über einen Waldsee senkt, kann man die Elfen darin tanzen sehen, trifft man auf große Felsbrocken, ist es leicht sich vorzustellen, dass ein Riese sie dahingeworfen hat. Der Wald bietet eine Projektionsfläche und ist scheinbar das, was die moderne Zivilisation nicht ist: Wild, mystisch und natürlich.

 

Gleichzeitig hat der Wald mit dem Einzug der Moderne seinen Charakter geändert und ist nicht mehr das, was er einmal war. Im Laufe der Industrialisierung sind die Ressourcen des Waldes wirtschaftlichen Interessen untergeordnet und der Naturwald ist mehrheitlich kultiviert worden. Die romantische Vorstellung vom Wald ist in die Welt der Märchen versetzt – das heißt, unwirklich geworden. Als Ronja Räubertochter in Astrid Lindgrens Geschichte im Wald zum ersten Mal auf Birk trifft, den Sohn des rivalisierenden Räuberhauptmanns, fordert sie ihn auf sich aus ihrem Wald fern zu halten. Birk erwidert, dass die Einbildung, der Wald gehöre ihr, falsch sei: „Es ist auch der Wald der Wölfe und der Bären, der Elche und der Wildpferde. Und der Wald des Uhus und des Mäusebussards, der Wildtaube, des Kuckucks und des Habichts. Und der Wald der Schnecken und Spinnen und Ameisen. (...) Es ist auch der Wald der Grausedruden und der Graugnomen, der Rumpelwichte und der Dunkeltrolle. (...) Wenn du ihn für dich allein haben willst, dann bist du dümmer, als ich auf den ersten Blick geglaubt habe.“* Ronjas Naivität ist deutlich entlarvt. Aber anders als in dem Märchen von Lindgren haben die realen Wälder Besitzer und es ist keine Selbstverständlichkeit, ihn mit der Fauna, die dort zu Hause ist, zu teilen. Modern kultivierte Wälder sind oft Kulturen mit gleichaltrigen Bäumen derselben Art. Biotope aus altem, abgestorbenen Holz finden dort keinen Raum – dafür werden die Wirtschaftswälder zu sehr „aufgeräumt“ und die Bäume zu früh abgeholzt.

 

Die Bilder Rüdiger Tillmanns sind deskriptiv, keine romantische Verklärungen: sie zeigen Wälder, so wie sie heute aussehen. Um Eindrücke zu sammeln, ist Tillmann durch den Bayerischen Wald, das Sauerland und in den tiefen Wäldern des schwedischen Smålands gewandert. Die Ergebnisse, mit traditionellem Zeichenhandwerk – Tusche und Stahlfeder – eingefangen, zeigen Hybride aus Kultur und Natur: einen Schießstand umgeben von wildgewachsenem Unterholz, einen angelegten Waldweg neben Baumstämmen, die vom Sturm umgeknickt sind, einen Futterstand im Mischwald. Der enorme Zeitraum, den ein Wald in sich bergen kann, wird anhand eines verrotteten Baumstumpfs neben sprießendem Laubwerk greifbar gemacht. Tillmanns Bilder laden ein, den Wald zu betreten. Wenn man den Schritt wagt und zwischen den Bäumen entlangschreitet, kann man das Rauschen hören.

 

*Astrid Lindgren, Ronja Räubertochter, Verlag Friedrich Oetinger Hamburg 1982. S. 55.

 

 

 

på svenska:

 

Skogen brusar

 

Har du hört skogen brusa? Som vågor mot stranden, fängslande och kraftfullt. Väsensskilt från människans ordnade tillvaro försiggår i skogen ett eget liv. Där är det djuren som är hemma. Djur som inte domesticerats utan som följer sina instinkter. Det kan hända att man får en skymt av dem, eller av en plötslig rörelse eller ett oväntat läte anar deras existens. Deras

hemlighetsfulla tillvaro utstrålar en dragningskraft och fascination. Stöter man under en promenad genom skogen oväntat på en räv eller en älg, är det något man gärna berättar om.

Men det är inte bara skogens djur som har sina hemligheter. Mossbeklädda stenar och förmultnade stubbar kan frambringa mystik och egga fantasin. Sedan århundraden är skogen hem för häxor och troll, jättar och älvor. Bakom människornas ryggar lever de sina liv, urgamla och fantastiska. När dimman lägger sig över en skogssjö kan man få se älvorna dansa och stöter man på en stor stenbumling är det lätt att föreställa sig att en jätte kastat dit den. Skogen erbjuder en projektionsyta och är det som den moderna civilisationen inte är: vild, mystisk och naturlig.

 

Samtidigt har skogen med den moderna tidens intåg ändrat sin karaktär och är inte längre det, den en gång var. Med industrialiseringen blev skogen en resurs och måltavla för finansiella intressen. Naturskogen har i stor utsträckning kultiverats. Den romantiska föreställningen av skogen har förpassats till sagornas värld – den har blivit overklig. När Ronja Rövardotter i Astrid Lindgrens berättelse för första gångens träffar på Birk, ber hon honom att lämna hennes skog ifred. Birk svarar att hon är dum om hon tror att skogen endast tillhör henne. »Dina rävungar! Din Skog! Rävungarna är sina egna förstår du det? Och de lever i rävarnas skog. Som också är varganas och björnarnas och älgarnas och vildhästarnas skog. Och uvens och ormvråkens och skogduvans och hökarnas och gökarnas skog. Och sniglarna och spindlarnas och myrornas skog. (…) Det också är vildvittronars och grädvärgarnas och rumpnissarnas och skumtrollens skog. (…) *Men vill du ha den för dej ensam, då är du dummare än jag trodde när jag först såg dej.« Ronjas naivitet blottläggs. Men till skillnad från sagornas värld, har de reella skogarna ägare och det är ingen självklarhet att de delar den med faunan som är hemma där. Moderna kultiverade skogar är ofta monokulturer med jämngamla träd av ett och samma trädslag. Där finns ingen plats för biotoper i gammal död ved – skogsindustrin tar till vara på allt.

 

Rüdiger Tillmanns bilder är inga romantiserade chimärer: de visar skogar så som de ser ut idag. Ofta är det hybrider mellan natur och kultur – vildvuxet sly runt ett jakttorn, trädstammar som knäckts i en storm bredvid en skogsstig, en krubba i blandskog. En förmultnad trädstubbe med spirande lövverk i bakgrunden fångar tidsrymden som en skog kan rymma. Rüdiger Tillmanns bilder bjuder in till en promenad i skogen. Om man vågar ta steget och träda in mellan träden, kan man riktigt höra hur det susar i trädkronorna.

 

Kerstin Signe Danielsson, mars 2017

 

*Astrid Lindgren, Ronja Rövardotter, Stockholm Rabén & Sjögren 1981 S.54